100 Jahre Bauhaus

Kulturreise nach Mitteldeutschland vom 6.- 9.10.2019

Im Jahr 1919 gründete Walter Gropius das Bauhaus in Weimar und zog viele internationale Avantgardekünstler wie Lyonel Feininger, Johannes Itten, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Oskar Schlemmer oder László Moholy-Nagy in die Klassiker-Stadt. Die bedeutendste Hochschule im 20. Jahrhundert hat herausragende Leistungen in der bildenden Kunst, im Design, der Architektur und den Darstellenden Künsten hervorgebracht. Die Zusammenführung von Kunst, Handwerk und Industrie war eine völlig neue Konzeption.  Die Bauhausstätten werden seit 1996 als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt.

Voraussichtliches Programm:

1. Tag: Anreise und Bauhaus-Museum in Weimar.

Bei der Führung im neuen Bauhaus-Museum (Eröffnung 4/2019) erfahren Sie mehr über die Entwicklung dieser einzigartigen Bildungsstätte (UNESCO-Weltkulturerbe). Ein kleiner Spaziergang führt zur Bauhaus-Hochschule mit dem von Walter Gropius entworfenen Gebäude.

2. Tag: Das Bauhaus in Dessau.
In keiner Stadt hat das Bauhaus so nachhaltig gewirkt wie in Dessau und nirgends sonst ist es heute noch so präsent. In wenigen Jahren entstand hier ein einmaliges Ensemble von Bauhausbauten, deren überwiegender Teil bis heute erhalten geblieben ist. Das Bauhausgebäude und die Meisterhäuser können von innen besichtigt werden. Sie gehören seit 1996 zum UNESCO-Welterbe. Nach der Mittagspause ist eine Führung im neuen Bauhaus-Museum (Eröffnung 9/2019) vorgesehen.

3. Tag: Lutherstadt Wittenberg und Gartenreich Wörlitz
Wittenberg ist eine der bedeutendsten Lutherstädte, bekannt vor allem durch den Anschlag der 95 Thesen an das Hauptportal der Schlosskirche. Luther erhielt hier die endgültige Berufung ins Augustinereremitenkloster, dem heutigen Lutherhaus, wo er bis zum Lebensende mit seiner Frau Katharina von Bora seinen Wohnsitz hatte. An der Wittenberger Universität promovierte der Reformator zum Doktor der Theologie und übernahm die Bibelprofessur. Luthers Grabstätte befindet sich in der Schlosskirche.
Im Lutherhaus wird das Leben und Wirken Martin Luthers thematisiert. Zu den wichtigsten Exponaten gehören Luthers Mönchskutte und die 10-Gebote-Tafel von Lucas Cranach. Die original erhaltene Lutherstube erinnert an die einstigen Tischgespräche.
Nach einer individuellen Mittagspause fahren wir weiter nach Wörlitz, um den ersten Englischen Landschaftsgarten auf dem europäischen Festland zu bewundern (UNESCO-Welterbe). Zahlreiche Bauwerke, Plastiken und Gehölzpflanzungen bilden wohldurchdachte Sichtbeziehungen. Die Verbindung von Schönem und Nützlichem ist berücksichtigt. Im Schloss, ein Meisterwerk des Klassizismus, residierte Fürst Franz von Anhalt-Dessau. Er war seiner Zeit weit voraus als Visionär, Weiterdenker und Vertreter der Toleranz. Die angelegte Felseninsel mit ihren Grotten und Gängen, dem künstlichen Vulkan, mit der klassizistischen Villa Hamilton am Fuße, sind gleichsam Erinnerungen des Fürsten an seine Italienreise.

4. Tag: Eisleben und Rückreise.
Eisleben trägt seit 1946 den Beinamen ‚Lutherstadt‘. Hier wurde der Reformator 1483 geboren und dort starb er 1546. Der Stadtrundgang führt zur St.-Peter-Paul-Kirche, wo sich sein Taufbecken befindet. Das Geburtshaus,  ein spätmittelalterliches Fachwerkhaus, das bereits 1693 als eine Erinnerungsstätte für Martin Luther und die Reformation eingerichtet wurde, wird besucht. In der Dauerausstellung geht es um die Herkunft des Reformators: um die Bergbautätigkeit des Vaters, um mittelalterliches Leben und Bräuche sowie um die Luthers Taufe. Sein Sterbehaus ist ein spätgotisches Patrizierhaus. Die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg zählen seit 1996 zum UNESCO-Welterbe.

Leistungen: Hotel **** mit Halbpension, Fahrt im modernen Fernreisebus, alle Eintritte und Führungen lt. Programm, 2 Fährüberfahrten im Wörlitzer Park, Reiseleitung, Insolvenzversicherung.

Preis: € 619,- (EZ-Zuschlag € 70,-)
Unverbindliche Vormerkungen werden gerne entgegengenommen: monika.oechsner@t-online.de

Übernachtung im Radisson Blu Hotel Fürst Leopold, Dessau****
Das 4-Sterne Hotel mit angrenzendem Park liegt direkt im Zentrum der Bauhaus-Stadt Dessau, gegenüber vom Anhaltischen Theater. Das Design des Hotels ist an den Stil der Bauhaus-Architektur angelehnt: Ein harmonisches Farbspiel, klare Formen und gestalterische Raffinesse prägen die komfortablen Hotelzimmer. Alle Zimmer sind mit Klimaanlage und WLAN ausgestattet. Die großzügige Sonnenterrasse des Wellnesshotels mit Blick auf den wunderschönen Park lädt zum Entspannen ein. Kulinarisch verwöhnt Sie das Restaurant Fürst Leopold mit kreativer regionaler und saisonaler Küche.

Reiseleitung: Monika Öchsner M.A., Kunsthistorikerin

Zusteigmöglichkeiten: Bad Schwalbach, Taunusstein, Wiesbaden, Kelkheim, Königstein, Kronberg, Oberursel, Bad Homburg.