Wiesbaden die Stadt der heißen Quellen

Es waren die Römer vor rund 2000 Jahren, die die heißen Quellen entdeckt und genutzt haben. In den Thermen von Mattiacorum
erholten sich vor allem römische Soldaten. Zur Weltkurhauptstadt wurde Wiesbaden dann Mitte des 19. Jahrhunderts. Viele prominente Kurgäste kamen, um das aus 2000 m Tiefe kommende, bis 67°C heiße und mineralstoffreiche Heilwasser zu trinken, zu inhalieren oder darin zu baden. Mit seinen 27 Quellen verfügt Wiesbaden über die meisten heißen Quellen in Hessen. Rund um das Kuren entstanden das Kurhaus, das Theater, das Kaiser-Friedrich-Bad und zahlreiche prächtige Hotels im Stil des Historismus. Bringen Sie einen Becher mit, um einen Schluck von der „uralten Heilkraft für ewige Jugend“ kosten zu können.

Termin: Freitag, 17.5. 2019, 17.00.

Treffpunkt: Wiesbaden, Schlossplatz, Marktbrunnen.

Beitrag: € 10,-