Alexej von Jawlensky in Wiesbaden

Der russische Künstler Alexej von Jawlensky kam 1921 nach Wiesbaden und lebte bis zu seinem Tod 1941 in der Kurstadt. Das Museum Wiesbaden besitzt eine der weltgrößten Sammlungen mit Werken des international bekannten Künstlers. Er malte zunächst im impressionistischen Stil. In der Münchner Zeit des Blauen Reiters entstanden farbgewaltige expressionistische Arbeiten. Nach den schrecklichen Erlebnissen des 1. Weltkrieges begann er im Exil in der Schweiz mit den landschaftlichen Variationen. Sein Spätwerk in Wiesbaden ist geprägt von den Meditationen.

Im Anschluss an die Führung im Museum spazieren wir in das nahe gelegene Villenviertel, zum ehemaligen Wohnhaus des Malers in der Beethovenstraße. Gegenüber wohnte der bedeutendste Jawlensky-Sammler Heinrich Kirchhoff. Mit Bus und historischer Nerobergbahn kommen wir auf den Neroberg. Wir besichtigen die Russische Kapelle und im Anschluß den Russischen Friedhof mit dem Grab von Alexej von Jawlensky.

Termin: Sa. 30.6.2019, 14.00 Uhr
Beitrag: € 10,-
(zuzüglich Eintritte, Fahrten)
Treffpunkt: Foyer, Museum Wiesbaden.